WLAN und Kaffee – Wo Maslow heute in München arbeiten würde

veröffentlicht von am Jul 30, 2015 in Marketing Blend | 17 Kommentare
WLAN und Kaffee – Wo Maslow heute in München arbeiten würde

Ich gestehe, nach den Grundbedürfnissen Schlaf, Liebe und Essen kommen in meiner Bedürfnishierarchie sehr schnell WLAN und Kaffee. Und wenn der Psychologe Abraham Maslow heute leben würde, hätte seine Pyramide sicher eine eigene Kategorie „Internet“.
Nun trägt es sich bedauerlicherweise zu, dass die Telekom seit über fünf Wochen nicht in der Lage ist, unsere Internetleitung im Büro zu reparieren. Die Arbeit leidet darunter natürlich, und ich mit ihr. Das lässt sich weder mit viel Liebe noch mit dem guten Kaffee von Coffee Circle kompensieren.
Ich bin nicht der coole Digital Nomade, der mit Café Latte und Laptop ganze Tage in einem Lokal verbringt. Beim Schreiben muss ich mich sehr konzentrieren. Ich spreche gerne in Gedanken laut vor mich hin. Das funktioniert im öffentlichen Raum nicht gut. So habe ich in letzter Zeit viele Tage im Home Office verbracht. Irgendwann aber hatte ich Termine mit einem größeren Zeitfenster dazwischen. Heim radeln lohnte sich nicht. Aber jetzt, wohin?
Die öffentlichen Alternativen sind rar, denn wir leben in Deutschland in einer Hotspot-Wüste, wie Simone Fasse in ihrem Blogbeitrag „Oasen in der Hotspot-Wüste“ richtig festgestellt hat.
Ein paar rühmliche Ausnahmen gibt es aber – sogar in der Nähe meines Büros. So bin ich an einem Nachmittag auf der Suche nach Netz im Hungrigen Herz gelandet. Und da es nicht so aussieht, als ob die Telekom so schnell eine Lösung findet, freue ich mich über die Tipps aus meinem Netzwerk, die ich für diesen Artikel im Rahmen der Blogparade der Ironblogger München bekommen habe.
Mich haben nicht nur die Location-Tipps interessiert, sondern auch, warum und was die Leute gerne in Cafés arbeiten. Die Tendenz ist eindeutig: Für die Grundbedürfnisse WLAN und Kaffee ganz nett, aber keine Dauerlösung insbesondere, wenn es in der Bedürfnispyramide nach oben geht in Richtung Sicherheit und Selbstverwirklichung, z.B. wenn es sich um sensible Daten handelt oder ein hohes Maß an Konzentration gefordert ist.

Cafés in München mit WLAN und schöner Arbeitsatmosphäre

Hungriges Herz

Wie schon beschrieben suchte ich das Hungrige Herz auf, um meine im Laufe des Tages angestauten Emails zu lesen und zu beantworten. Es war wohl der heißeste Tag des Jahres. So habe ich mir einen Platz am offenen Fenster gesucht. Dort war es schattig und luftig. Um mich herum plauderten Menschen, im Hintergrund lief Musik. Nebenbei verspeiste ich eine der leckeren Pizzen. Touristen am Nebentisch tranken Cappuccino. Es hatte etwas von Workation.

Hungriges Herz
Fraunhoferstraße 42
80469 München
http://www.hungrigesherz.com/

Café Forum

„Ich bin ein sehr einfach gestrickter Mensch. Gebt mir ein gutes Frühstück und ich bin glücklich. Wenn noch WLAN samt Steckdose dazukommen, umso besser. Und wenn man dann noch die Option auf gute Pancakes in Aussicht stellt, gehe ich erst recht nicht mehr so schnell weg. All das hat das Forum Café in der Corneliusstraße im Glockenbachviertel während meiner zwei Jahre in München und darüber hinaus immer hinbekommen. Und so mag ich es an einem belebten Ort wie diesem oder im „rollenden Büro“ im Zug von Hamburg in die Welt zu arbeiten, wo andere vor lauter Tohuwabohu nicht zur Ruhe kommen. Die Mischung aus Anonymität und steter Gesellschaft, die dann doch nichts von einem will, ist das, was ich zuweilen brauche, um mich in meine Projekte vertiefen zu können.“ Daniel Rehn, Digital Trend Scout

Forum Café
Corneliusstraße 2
80469 München
http://www.forumrestaurant.de/

Kaffeerösterei Vits

„Manchmal brauche ich etwas Abstand zu meinem normalen Schreibtisch, zur Hektik und dem Trubel des Alltags. Dann ziehe ich einfach los, mit dem Notebook im Schlepptau auf der Suche nach einem netten Kaffee. Erst letztens hat mir eine Freundin den Tipp gegeben, sich in der Kaffeerösterei Vits am Isartor zu treffen. Dort haben wir dann einen entspannten Vormittag verbracht, lecker gefrühstückt und die wunderbare Atmosphäre genossen. Irgendwann kam die Idee zu einem Projekt auf und wenige Minuten später, saßen wir beide mit dem Rechner bewaffnet im Café. Und ich blieb für den Rest des Nachmittags dort. Man kann dort sehr entspannt arbeiten, wenn man die üblichen Geräusche des Gastronomiebereichs für sich gut ausblenden kann. Das Vits ist groß genug, dort findet jeder sein Plätzchen und freies W-LAN ist überhaupt Bedingung, um irgendwo arbeiten zu können. Das charmante Flair der Kaffeerrösterei und der wunderbare Kaffeeduft sind einfach himmlisch. Man könnte sich also auch einfach vorstellen, man hat einen Tag bürofrei und sitzt entspannt in Paris.“ Anett Gläsel-Maslov, PR und Social Media Manager

Vits Kaffee GmbH & Co.KG
Rumfordstraße 49
80469 München
http://www.vitsderkaffee.de/

Anett (danke!) war es auch, die mich zu diesem Artikel inspiriert hat, als wir uns neulich auf einen Kaffee in der Aroma Kaffeebar verabredeten, eines meiner Lieblinsgcafés ind München – ohne WLAN.

Necado

„Als Berater und Coach bin ich viel unterwegs und schaue, dass ich auch meine administrativen Dinge so weit wie möglich unterwegs abgearbeitet habe. Dafür sind die DB-Lounges oder auch Cafés natürlich prädestiniert. Aus Sicherheitsgründen nutze ich da meistens jedoch meinen Internet-Stick. Vor einigen Monaten gab es dann die Phase, in der ich früh morgens mit meiner Tochter im Tragegurt unterwegs war und in meinem Lieblings-Stamm-Café, dem Necado, mit dem Notebook gearbeitet habe. Ich arbeite sehr gerne im Stehen, was übrigens auch fürs Arbeiten in Cafés gilt. Im Stehen arbeite ich gesünder und konzentrierter. Mit Baby an Board geht es ohnehin nicht anders. Das Necado eignet sich dafür perfekt. Es gibt einen super Espresso und andere Spezialitäten, eine tolle und freundschaftliche Stimmung und für Arbeitende WLAN und Plätze am Fenster. David, der Barista, hat das ganz wunderbar auf die Beine gestellt. Ich habe das jedoch recht schnell wieder aufgegeben. Eigentlich ist es viel schöner die Zeit dort mit Gesprächen der Gäste, mit meiner Freundin oder in Ruhe zu verbringen. Vor allem ist mir die Zeit mit meiner Tochter zu wertvoll und ich trenne berufliches und privates immer mehr. Wir gehen jetzt immer noch raus, haben inzwischen auch einen Vatertag innerhalb der Woche eingerichtet – das alles dann aber lieber ohne Notebook.“ Roman Czychi, Personalberater und Coach

necado KAFFEELADEN
Isabellastraße 48
80796 München
http://www.necado.de/

Starbucks am Hofgarten

„Das Starbucks am Hofgarten bietet einige Anreize, immer wieder mal das Homeoffice zu verlassen, ohne auf Wireless LAN verzichten zu müssen. Es gibt genügend Dinge, die ich online erledigen kann und/oder muss, die nicht unbedingt meiner ungeteilten Aufmerksamkeit bedürfen. So kann ich bei einem Cappuccino im hinteren, dem Hofgarten zugewandten Bereich des Starbucks sitzen und meinen Blick immer wieder mal schweifen lassen. Vom iPad Display hoch durchs Fenster in den Hofgarten hinein und wieder zurück. Das internationale Stimmengewirr, die meist jazzige Hintergrundmusik und die bunte Mischung aus Touristen aus allen Teilen der Welt inspirieren. Und sehr guten Kaffee gibt es auch.“ Raimund Verspohl, Fotograf

Starbucks
Odeonsplatz 15-16
80539 München
http://www.starbucks.de/

Milch und Honig

„Das kleine, eher unscheinbare Café in München-Neuhausen lockt mich immer mit feinen Bio-Leckereien, leckerem Kaffee und freiem WLAN an, wenn mein Sohn in der Münchner Fußballschule trainiert. Die Besitzer sind wahnsinnig nett, das Wifi kommt über Kabel Deutschland, das Einloggen geht mit ein paar Klicks. Eine Stunde für mich, in der ich wunderbar ein paar Kleinigkeiten weg arbeiten und unbeobachtet meinen Lieblingskuchen verputzen kann.“ Simone Fasse, Verbia Texte // Kommunikation, Blog „Frauen und Technik

Café Milch & Honig
Heideckstr. 16-18
80637 München
http://www.cafemilchundhonig.de/

Café Makom

„Tatsächlich arbeite ich lieber in einem Coworking Space – da gibt es auch guten Kaffee und mehr Ruhe. Im Café kann ein hoher Geräuschpegel recht anstrengend werden. Daher wähle ich wenn gerne ein Lokal mit mehr Luft im großzügigen Innern oder einem Außenbereich. Mein Lieblingsort dafür war bis zum Umbau das Zoozie’z am Baldeplatz. Beim nächsten München-Besuch habe ich vor, das Café Makom im Jüdischen Museum zu testen!“ Doris Schuppe, Digital Communication Consultant :: Coworking & Meeting Space (Mallorca)

Café Makom
im Jüdischen Museum, München
St.-Jakobsplatz 16
80331 München
http://www.cafe-makom.de/

Doris Schuppe hatte die Idee für die „München“-Blogparade der Ironblogger, die insgesamt 31 lesenswerte Artikel über die schönste Stadt der Welt im Internet versammelt.

 

Weitere schicke Cafés mit WLAN hat MUCBOOK gelistet.

Haben Sie auch noch Tipps? Unentdeckte Geheimtipps mit gutem Kaffee und Internet in München?

17 Kommentare

  1. naomi
    30. Juli 2015

    Nicht zu vergessen Black Bean und Vanille Lounge, beide am Münchner Freiheit; Coffee Fellows an verschiedenen Orten Münchens (fast alle ziemlich angenehm!) und das Café (hab den Namen vergessen) direkt an der Ecke Max-Weber-Platz.

  2. Maren Martschenko
    30. Juli 2015

    Danke für die Tipps, Naomi. Stimmt, im Black Bean saß ich auch neulich. Meinst Du das Café Wiener Platz? http://www.cafewienerplatz.de/

  3. Roman Czychi
    30. Juli 2015

    Liebe Maren,

    Das ist ein schöner Artikel mit tollen Beiträgen. Ich sitze gerade im Park an der Nussbaumstrasse und durch diese Geschichten kommt auch bei mir eine Stimmung, die man als Workation bezeichnen könnte, auf. (Wobei ich den Begriff etwas sonderbar finde ;) ).

    Ganz herzlichen Dank für die tolle Strategie-Beratung gestern. Das war wirklich sehr hilfreich und so brauchbar konkret, dass ich gerade sehr gut daran weiter arbeiten kann. Ich freue mich auf daß Bevorstehende.

    Liebe Grüße
    Roman

  4. Teresa A. Winderl
    30. Juli 2015

    Und als ISARSPARERIN empfehle ich natürlich das goldene M – sprich McDonalds-Filialien mit free Refill (mit 1+1 gibt es Snack und Getränk schon für 2€).
    Und klimatisiert sind die Fast-Food-Tempel auch noch ;)

  5. Maren Martschenko
    30. Juli 2015

    Liebe Teresa, ich könnte mir nicht vorstellen in einem McDonalds zu sitzen um zu arbeiten geschweige denn etwas zu essen. Für mich ist die Atmosphäre um mich herum wichtig. Aber wer nur mal schnell ins WLAN will, ist dort vielleicht gut aufgehoben.

  6. Maren Martschenko
    30. Juli 2015

    Hallo Roman, der Begriff Workation leitet sich ab von Work + Vacation, also dort arbeiten, wo andere Urlaub machen. Schafft gleich eine ganz andere Arbeitsatmosphäre. Mache ich im Herbst wieder, diesmal in Zell am See mit Blick auf die Berge :-)

  7. Markus
    30. Juli 2015

    Danke für den Anfang dieser schönen Liste. Ich wundere mich trotzdem immer wieder, wie wenige es sind und vor allem wie wenige, WLAN aktiv öffentlich bewerben.

  8. Maren Martschenko
    30. Juli 2015

    Sie haben wahrscheinlich noch nicht verstanden, dass das ein USP ist (noch…) :-) #neuland

  9. geekchicks.de » geekchicks am 30.07.2015 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre
    31. Juli 2015

    […] WLAN und Kaffee – Wo Maslow heute in München arbeiten würde #‎IBMucBlogparade Maren Martschenko (@zehnbar) in Martschenko Markenberatung: Ich gestehe, nach den […]

  10. Sabine Münch
    29. Oktober 2015

    Schöner Artikel, immer wieder interessantes Thema. :-)
    Kürzlich entdeckt: Das Cafe in der Glyptothek am Königsplatz. Klein, fein und sehr ruhig. Meist mag ich es etwas lebhafter wie bei Starbucks und Black Bean z.B., aber wenn ich mehr Ruhe brauche zum Arbeiten oder einfach nur lesen möchte, ist das perfekt dort. Der Innenhof ist auch geeignet bei passendem Wetter. Begrünt und mit Tischen/Stühlen.

  11. Maren Martschenko
    1. November 2015

    Danke für den Tipp! Und das Café in der Glyptothek hat auch WLAN?

  12. Sabine Münch
    1. November 2015

    Hm, ich gestehe, ich denke darüber nach, seitdem ich hier gepostet habe. Und ich bin nicht mehr völlig überzeugt, dass dort WLAN ist (bin abgelenkt gewesen). Aber nach meinem Urlaub überzeuge ich mich nochmal davon.

  13. Maren Martschenko
    1. November 2015

    Laut Yelp Profil gibt es kein WLAN. Das Ambiente wird jedoch sehr gelobt. Das wäre dann also etwas für das Kopfarbeiten ohne Rechner :-)

  14. Sabine Münch
    1. November 2015

    Dann hat die Website sicher Recht. ;-) Ja, dafür auf jeden Fall. Es ist wirklich sehr nett dort und absolut ruhig.

  15. Sabine Münch
    4. Januar 2016

    Ergänzung aus dem MUCBOOK. Denke, da ist noch was Neues dabei.
    http://www.mucbook.de/2015/07/10/heiss-heisser-hotspot-10-schicke-cafes-mit-wifi/

  16. Maren Martschenko
    4. Januar 2016

    Sehr schön, da werde ich das eine oder andere bestimmt testen. Zum Glück haben wir mittlerweile wieder Internet im Büro :-)

  17. Starbucks, Hotel oder Coworking-Space – Wo arbeitet es sich am besten? – MESHVILLE BLOG
    21. April 2016

    […] Und wer sich mit Starbuck’s nicht so wirklich anfreunden kann, für den stehen auch andere Cafés zur Auswahl, die ebenfalls kostenloses Wlan, schmackhaften Kaffee und Snacks anbieten. Maren Martschenko, Markenberaterin von Wesentlich & Wirksam hat für München einige zusammenges…. […]

Hinterlassen Sie eine Antwort