10 Fragen an Unternehmensberater und Triathlet Reinhard Schniewind

veröffentlicht von am Mrz 12, 2014 in 10 Fragen | 2 Kommentare
10 Fragen an Unternehmensberater und Triathlet Reinhard Schniewind

Reinhard Schniewind ist Unternehmensberater aus Leidenschaft. Sein Arbeitsstil und seine Beratung sind den Methoden eines professionellen Sporttrainers sehr ähnlich. Das liegt u.a. daran, dass er selbst aktiver Triathlet ist (Ironman Finisher 2012). Er hat mich inspiriert, mein Unternehmen anhand einer Roadmap erfolgreich zu planen und meine vielen Ideen fokussiert und gewinnbringend auf die Straße zu bringen. Reinhard hat mich auch ermutigt, Kraulen zu lernen, um meinen ersten Triathlon erfolgreich zu meistern. Dafür bin ich ihm ewig dankbar!

Mit welchen drei Worten würden Sie sich beschreiben?
pragmatisch, inspirierend und zuverlässig

Was begeistert Sie am allermeisten an Ihrem Business?
Mich begeistern die Möglichkeiten, durch Analyse und sinnvolle Planung eine Entscheidungsgrundlage zu schaffen und die Umsetzung gut vorzubereiten. Erstaunlich, wie Menschen zunächst unvorstellbar scheinendes dank guter Vorbereitung fast mit Leichtigkeit erreichen. Es ist ein Geschenk, erleben zu dürfen, welche Kräfte man mit Ermutigung und Aufbruchsstimmung wecken kann

Wer oder was inspiriert Sie?
Ich lasse mich immer durch mein Gegenüber inspirieren, im Gespräch entsteht mehr, als der Einzelne einbringt. Und natürlich, Spirituelles mit Businessfragen zu verbinden

Aus welchem Fehler haben Sie am meisten gelernt?
Ich habe mich früher oft ins Bockshorn jagen lassen, und habe aus Bequemlichkeit „ja“ gesagt, anstatt im richtigen Moment „nein“ zu sagen

Wer sind Ihre Wunschkunden?
Ambitionierte Unternehmer/innen, die fit sind in ihrem Fach, gemeinsam mit anderen nachhaltigen Geschäftserfolg anstreben, Qualität schätzen und dabei auch ungewöhnliche Wege gehen wollen – gerne Kunden mit sportlicher Haltung

Was bedeutet für Sie Erfolg?
Fortschritte zu erreichen auf dem Weg zum eigenen Ziel. Das Engagement muss Sinn machen, das Herz erfreuen, und im Business muss genügend bei rauskommen

Welche Marketingmaßnahme kam oder kommt am besten an?
Persönliche Präsenz in Workshops oder Vorträgen

Ihr liebstes Social Media Tool?
Ich nutze bisher nur meine Internetseite mit Newsletter

Welche Frage sollte sich eine Unternehmerin oder ein Unternehmer mindestens einmal stellen?
„Glaube ich an das was ich tue oder an das Geld, das ich dafür bekomme?“

Wann und wo trinken Sie Ihren Espresso am liebsten?
Am Morgen auf dem Weg nach Italien, an der ersten Station nach der Grenze

Vielen Dank für das Gespräch!

Nächste Woche geht es weiter mit Online-Marketer Cathrin Tusche.

2 Kommentare

  1. Sven
    16. März 2014

    Hallo,

    danke für das Interview. Ich selbst habe diesen Weg auch schon hinter mir. Damals hatte ich mir ein unternehmerisches Ziel gesteckt und musste doch recht mühsam alles lernen. Besonders die Organisation und die Kalkulation fiel mir schwer.
    Was sehr häufig vergessen wird ist auch Disziplin. Wer selbständig ist muss nicht nur mit Zahlen umgehen sondern auch eine hohe Disziplin besitzen. Ich hätte mir einen guten Unternehmensberater gewünscht, der mir in all diesen Dingen etwas mehr die Linie zeigt.

  2. Claus F. Berthold
    18. März 2014

    Vielen dank für das Interview, freue mich stets von Menschen zu lesen die Leistung in der Arbeit und im Sport verbinden können. Habe einen neuen Newsletter gefunden den ich lesen möchte.

    Besonders gefallen hat mir die Espresso-Antwort!

Hinterlassen Sie eine Antwort